Paul McCartney – Ocean’s Kingdom

Erscheinungsdatum: 30. September 2011 / Label: Concord (Universal)

24.11.2011

CD-Review

Als Ex-Beatle ist Paul McCartney bereits unter dem Begriff Pop-Ikone in den Geschichtsbüchern verewigt. Dass seine Musikalität darüber hinaus greift, möchte der Brite in diesem Jahr mit der klassischen Komposition für das New Yorker Ballett und dem Stück ”Ocean’s Kingdom” unter Beweis stellen. Getreu dem Motto “Öfter mal was Neues“ hat sich der Poptitan frohen Mutes an diese Herausforderung gewagt. John Fraser und John Wilson haben dabei die Produktion übernommen. Herausgekommen sind knapp 56 Minuten Spielzeit, die neben der Livedarbietung am Ballett selbst, auf Vinyl, LP und digital erhältlich sind.

”Ocean’s Kingdom” erzählt die Liebesgeschichte der Unterwasserprinzessin Honorata und ihres Geliebten Erdling Prinz Stone. Der Inhalt erinnert an eine Anlehnung an Romeo-Julia (mit Happy End). Ebenso geradlinig wie die Story ist leider auch das musikalische Werk, das über die gesamte Spielzeit ohne spannende, aufhorchende, tragende oder gar fesselnde Passagen auskommt. Ein leiser, vor sich hin plätschernder Bach würde den Zustand am Besten beschreiben. In Minute 15 des 2. Aktes bekommt dieses stille Gewässer einen kleinen 90-sekündigen Strudel zu spüren, der jedoch schneller versiegt ist, als dass man ihn begreift. Leider waren diese 90 Sekunden das einzig wahre Highlight der gesamten Darbietung. Viele lange, untergehende Passagen, die schnell anöden. Wie das Ganze auf der Bühne wirkt, kann diesseits nicht beurteilt werden. Die CD als solche ist jedoch in keinem Falle eine Kaufempfehlung wert, es sei denn man möchte sie zum Einschlafen verwenden.

Anspieltipps: Hall of Dance

Note: 4,0

Trackliste:
1. Movement 1: Ocean’s Kingdom
2. Movement 2: Hall Of Dance
3. Movement 3: Imprisonment
4. Movement 4: Moonrise

http://www.paulmccartney.com/oceanskingdom/

Autor: Tanja

Kommentieren

Du musst eingeloggt sein, um Kommentare zu posten.