Mad Men – A Musical Companion (1960-1965)

Erscheinungsdatum: 15. April 2011 / Label: Hip-O Records (Universal)

23.04.2011

CD-Review

Swinging Sixties

Die 60er Jahre markierten in den USA in politischer, gesellschaftlicher und kultureller Hinsicht ein Jahrzehnt der Umbrüche. Von der Emanzipation der Frau über die 68er Bewegung bis zu John F. Kennedy und Martin Luther King. Musikalisch prägten Künstler wie Elvis Presley, The Beatles oder die Rolling Stones nachhaltig die Musikgeschichte. Die Serie Mad Men um den ehrgeizigen Werbefachmann Don Draper spielt im New York der frühen 60er. Neid, Intrigen und Affären begleiten das Bild einer, oberflächlich betrachtet, heilen Welt, die im ständigen Wettbewerb mit den Nächsten liegt. Die Nachbarn, die Konkurrenz. Ewiges Streben nach Verbesserung – der Bessere zu sein.Die Geschichten in der und um die Werbeagentur Sterling & Cooper bereits 3 Jahre in Folge mit einem Golden Globe ausgezeichnet. Nicht zuletzt dem Umstand geschuldet ein autenthisches Bild dieser Zeit wiedergeben zu können. Kostüm, Bild und Ton atmen den Geist dieses Reformjahrzehnts.

Die bisher erschienenen Soundtracks zur Serie leisten ihren besonderen Beitrag zur Erfüllung dieses Anspruchs. “Musical Companion 1960-1965″ fügt sich nahtlos in diese Reihe ein und glänzt mit zeitlosen Klassikern, sowie beinah vergessenen Songperlen. Ein Hauch von Nostalgie strömt durch die Boxen, wenn man den Klängen von “Everybody’s somebody’s fool” (Connie Francis), “Hey! Baby” (Bruce Channel) oder “King of the road” (Roger Miller) lauscht. Große Namen wie Marvin Gaye, Tom Jones, Dusty Springfield, Dean Martin, Manfred Mann oder Chuck Berry versammeln sich unter einem gemeinsamen Banner. Instrumentale Nummern wie “Fly me to the moon” oder das fröhliche “A swingin’ safari” pendeln gekonnt zwischen Dinner Party und Kaufhausmusik, ohne dabei anstrengend zu wirken. Von Swing über Bossa Nova bis Rock und Pop – für jede Stimmung der richtige Sound – werden die für dieses Jahrzehnt prägenden Musikrichtungen aufgearbeitet. Nicht nur für Serienfans zu empfehlen.

Anspieltipps: “A swingin’ safari”, “King of the road” und “You never can tell”

Note: 1,8

Trackliste:
Disc One
1. Connie Francis – Everybody’s somebody’s fool
2. Brook Benton & Dinah Washington – Baby (You’ve got what it takes)
3. Lloyd Price – Lady Luck
4. Brook Benton – Frankie & Johnny
5. Jackie Wilson – I’m comin’ on back to you
6. James Booker – Gonzo
7. Clarence “Frogman” Henry – But I do
8. Ricky Nelson – Travelin’ Man
9. Stan Getz & Charlie Byrd – Desafinado
10. Bruce Channel – Hey! Baby
11. Dave “Baby” Cortez – Rinky Dink
12. Earl Grant – Swingin’ gently
13. Joe Harnell – Fly me to the moon
14. Etta James – Something’s got a hold on me
15. Patti Page – Most people get married
16. Billy Vaughn – A swingin’ safari

Disc Two
1. Mel Torme – Comin’ home baby
2. Ella Fitzgerald – Bill Bailey won’t you please come home
3. JAck Jones – Wives and lovers
4. Roger Miller – King of the road
5. Dean Martin – You’re nobody till somebody loves you
6. Chuck Berry – You never can tell
7. Dusty Springfield – I only want to be with you
8. Leslie Gore – That’s the way boys are
9. The IMpressions – Talking about my baby
10. Jackie Ross – Selfish one
11. Manfred Mann – Doo wah diddy diddy
12. Junior Walker & The All Stars – Shotgun
13. Marvin Gaye – Ain’t that peculiar
14. Tom JOnes – It’s not unusual
15. Sam the Sham & The Pharaohs – Wooly Bully
16. Sir Douglas Quintet – She’s about a mover
17. Sonny & Cher – I got you babe

Autor: Jens

Kommentieren

Du musst eingeloggt sein, um Kommentare zu posten.